Manta – der Film

M

>Manta – der Film

Die älteren unter den geneigten Lesern mögen sich vielleicht noch daran erinnern, als zunächst die Manta-Witze aufkamen und die Manta-Anhänger Ende der 80er und Anfang der 90er plötzlich die Zielscheibe des Spotts wurden, denn schließlich war der Golf GTI ja viel cooler. So schaffte es das Thema auch als Actionkomödie in die deutschen Kinos. „Manta – der Film“ bedient sämtliche, damals üblichen Klischees und überzeugt dennoch durch eine professionelle Produktion. Veröffentlicht wurde die Komödie 1991. Im Film zu sehen ist unter anderem Helge Schneider, der sich selbst spielt. Daneben wirkt auch der 2013 verstorbene Dieter Pfaff in dem Streifen mit.

Manta – der Film Poster

Manta der Film

Manta der Film

Manni will nen Golf! Der 17 Jahre alte Lehrling Manfred Grabowski (Sebastian Rudolph) ist gerade dabei, beim Fahrschullehrer Theo (Jochen Nickel) seinen Führerschein zu absolvieren. Bei Theo machen auch noch Tina (Nadeshda Brennicke) und sein Kumpel Sven (Christoph Zapatka) den Führerschein. Die sind beide im Golf-Club, und weil er besonders Tina beeindrucken möchte, will sich Manfred so schnell es nur möglich ist, einen Golf GTI kaufen. Dafür nimmt er sogar in Kauf, dass er Prospekte austragen muss. Sven weiß darüber, und während Manfred seine Broschüren austrägt, manipuliert er die Situation etwas, sodass Manfreds Weg ins Squash-Center führt. Dort ist auch Tina, die sich bisher Manfred gegenüber eher arrogant verhalten hatte. Doch durch sein äußerst zuvorkommendes Verhalten kann er Tina schwer beeindrucken, sie entscheidet sich für ihn und beide gehen plötzlich miteinander. Seiner Mutter zuliebe hat er unterdessen bei einem Gewinnrätsel mitgemacht und gewinnt prompt einen Tag vor seinem 18. Geburtstag einen hergerichteten Opel Manta.

Manta – das geht ja gar nicht Über Sascha (Gennadi Vengerov) versucht er eine Anzeige aufzugeben, in der er den Manta gerne gegen einen Golf GTI tauschen möchte. Doch die Hilfskraft von Sascha ist auch im Manta-Verein und schiebt ihm einfach ein Anmeldeformular dafür unter. Das er dann auch unwissend unterschreibt. Doch immer noch hat Manfred ein Problem: er muss Tina bei den Golf-Freunden abholen und so wie es aussieht, wird ihm nichts anderes übrig bleiben, als dort im aufgemotzten Manta vorzufahren. Einen Golf kann er sich auch nicht auf die Schnelle kaufen, weil sein Vater das Geld auf mehrere Jahre angelegt hatte, welches Manfred zuvor zusammengespart hatte. Natürlich war es nicht unbedingt die beste Idee, bei den Golfern mit dem Manta vorzufahren. Es führt sogar so weit, dass sich Tina abwendet und plötzlich mit Phil (Jophi Ries) nach Hause fährt. Nun ist Manfred so frustriert, dass er den Manta nur noch anzünden möchte. Doch bevor ihm das gelingt, kommt Sascha dazwischen. Zusammen mit Theo überlegen sie, was man tun könnte. Also wird ein Rennen zwischen Golf und Manta vereinbart, das Manfred und Phil bestreiten sollen. Wie wird dieses Rennen ausgehen und vor allem, was wird Manfreds geliebte Tina dann machen? Es kommt zum spannenden Showdown.

Der erfolgreichste deutsche Kinofilm 1991 „Manta – der Film“ war 1991 der erfolgreichste Kinofilm. Nur vier Wochen nach der Kinopremiere erschien mit „Manta, Manta“ ein weiterer Manta-Film. Alleine schon daran lässt sich erkennen, wie populär das Thema zu jener Zeit war. „Manta, Manta“ hat es dabei erst im nächsten Jahr geschafft, mit den Kinobesucherzahlen von „Manta – der Film“ gleichzuziehen. Im Film wird ein dreiachsiger Manta gezeigt. Der Schweizer François Doge hatte extra drei dieser außergewöhnlichen Mantas angefertigt. Während der Erste bei den Dreharbeiten zerstört wurde, ist ein zweites Modell lange Zeit von der Bavaria-Filmtour in München ausgestellt worden und leider hat dem Fahrzeug dabei das Klima zu sehr zugesetzt. Was dann letztendlich aus diesem und den dritten Manta geworden ist, liegt im Dunkeln. Als Regisseur für „Manta – der Film“ zeichnet sich Peter Timm verantwortlich, der schon vor dem Manta-Film Regie bei „Go Trabi Go“ führte. Spätere Regiearbeiten sind „Rennschwein Rudi Rüssel 2“ und „Löwenzahn – das Kinoabenteuer.“ „Manta – der Film“ erhielt durchwegs positive Kritiken und gehört zu den sehenswerten deutschen Actionkomödien.